Musikalische Früherziehung

Kann man mit musikalischer Früherziehung zu früh beginnen? Überfordern wir unsere Kinder, wenn wir sie schon mit 6 Monaten zum einem Programm anmelden? Oder vermitteln wir ein Gefühl der Geborgenheit durch die Musik und fördern die Entwicklung unserer Kinder?

Robbie Kraki Sommerfest

Die Meinungen gehen hier wahrscheinlich auseinander. Bevor ich selbst Kinder hatte, wäre ich wahrscheinlich der Meinung gewesen, dass ein Kind mit sechs Monaten doch nicht zu einer Singgruppe gehen braucht. Über eine liebe Freundin bin ich dann zu Robbie und Kraki gekommen und habe meine Meinung grundlegend geändert. Natürlich haben meine Töchter mit 6 Monaten nicht mitgesungen, aber ich habe gesehen, dass es ihnen große Freude mach, die Zeit mit mir zu verbringen, das Gefühl der Geborgenheit zu geniessen, natürlich auch den Rhythmus der Musik zu spüren und mit einfachen Instrumenten den Rhythmus auch selbst zu entdecken.

Es gibt auch zu dem Programm Robbie & Kraki, welches von Yamaha entwickelt wurde eine CD. Selbst als meine Kinder ganz klein waren, haben sie die Lieder sofort erkannt und die Bewegungen, die wir in der Gruppe dazu gelernt haben nachgemacht.

Wichtig ist auch zu sagen, dass die Rolle der Begleitperson keine führende oder lenkende während des Programms zur musikalischen Früherziehung ist, sondern sie bleibt stets auf die Position des Beobachters beschränkt. Eine wichtige Rolle hat die Begleitperson als “Instrument” oder “Resonanzkörper” durch den engen Körperkontakt mit dem Kind.

Solltet ihr Interesse habe, Heidi Effenberger bietet Kurse zur musikalischen Früherziehung in Baden, Bad Vöslau und Mödling an.  Im Sommer gibt es auch immer zwei Sommerfeste, wo ihr Heidi auch persönlich kennen lernen könnt. Das nächste ist am 13. August 2014 im Schlosspark in Bad Vöslau.

Robbie Kraki Sommerfest

Robbie Kraki Sommerfest

 

ARTIKEL LESEN

Kommentar verfassen

* Pflichtfelder